Mittwoch, 3. Mai 2017

Lehrreich, lustig, LECKER! - "Street Food" Kochkurs in der Mensa Gießen

Suppen-Philosophie

" Das größte Glück der Erde liegt im Kochen mit ner Herde" -(Wren Zaunkönig).
Und natürlich das gemeinsame Verzehren der zusammen zubereiteten Köstlichkeiten. Zusammen zu Kochen macht einfach glücklich und in Gesellschaft schmeckt gleich alles doppelt gut!
Dieses weiß auch unsere Mensa und bietet seit Winter letzten Jahres Kochkurse für Studenten an. Dabei gilt es, schnell zu sein, denn die Plätze sind ratzefatze weg und dann schaut man in die Röhre.
Ist man jedoch dabei, dann lohnt es sich so richtig. Und so war es mir eine besondere Freude, am letzten Mittwoch mit dabei zu sein, zusammen mit 10 anderen motivierten Leuten und einem Profikoch. Dabei zu sein beim Kochkurs "Streetfood" der Mensa Gießen

Sektchen zum Start

Begrüßt wurden wir tapferen Kochlinge mit einem Glas Sekt und feundlichen Worten des Kochs Sebastian. Er stellte sich kurz vor, verteilte Schürzen und Namensschildchen und verkündete dann, was heute gekocht werden sollte:

Es stand  Folgendes auf dem Kochplan:
  • Tom Kha Gau-Hühnersuppe mit Kokosmilch
  • Mie-Nudeln mit buntem Gemüse
  • Currywurst
  • American Burger mit Bacon jam, karamellisierten roten Zwiebeln und Coleslaw
  • Frittiertes Snickers mit Eis und Sahne

Nun wurden wir in Gruppen eingeteilt, immer 2-3 Leute pro Gericht. Dabei gilt: Alles kann, nichts muss, hauptsache Spaß und Freude an Gutem Essen!Man muss also kein Kochprofi sein, um an so einem Kurs teilzunehmen, im Gegenteil, sowohl Anfänger als auch ambitionierte Hobbyköche finden hier ihre Aufgabe und können Profitieren von den Tipps und der langjährigen Erfahrung des Kursleiters.
Nachdem letzte Fragen geklärt waren, ging es auch schon los, ans Schnippeln, schneiden, rühren und braten:

Gemüse für die Mienudeln

Baconjam in progress

Bei Wren gehts um die Wurst

Auch Diskussionen wurden geführt

Ästhetik einer Suppe (Perfektes Visitenkartenlayout)

Gefrorene Snickers


Zwischendurch wurden die Rezepte genau studiert


Karamellisierte Zwiebeln
Perfekt gemischt

Natürlich verfügt eine so große Küche wie eine Mensa auch über beeindruckende Gerätschaften zur Zubereitung der Speisen. Mit unserer Mensa haben wir sogar besonderes Glück, denn sie hat eine hauseigene Metzgerei und Bäckerei!
Sehr beeindruckt hat mich der kleine "Lieferbandtoaster":
Der Starwars-toaster. Imperiale Brötchen
Sowie die Frittierstraße für die Snickers. Von diesen Straßen gibt es 3 und ich meine, jeder Frittierpot fasst etwa 200 Liter Öl. "Wenn das mal anfängt zu brennen, hilft nur noch rennen", meinte Sebastian, womit er sicher Recht hat, Fettbrände sind kein Spaß.

King of fries

Snickers im Schlafrock
Nach fast vier Stunden Kocherei hatten wir natürlich alle ordentlich Hunger. Und ganz Streetfoodmäßig, wurde jeweils ein Gericht fertiggestellt und zusammen verspeist, für jeden gab es von allem eine Portion.


Die Suppe war großartig, die Mienudeln mit dem frischen Gemüse echt lecker. Ein Dauerbrenner: die Currywurst. Allerdings fehlte mir da für "Streetfood" noch der rechte Pfiff, das Besondere, denn Streetfood lebt von seiner Kreativität. Ich sehe allerdings ein, dass bei so nem Kochkurs die Machbarkeit eine Rolle spielt. Lecker war sie aber, die hausgemachte Wurst mit selbstgeklöppeltem Ketchup:


Mein Highlight war der Burger, saugeil, perfekte Kombi, den würde ich auch auf nem Festival essen:
Nomnomnom


Und natürlich, frei nach dem Motto: "Dessert geht immer" Das Snickers:
Danach sind wir alle mehr gerollt als gegangen, aber wir rollten  auf jeden Fall glücklich. Glücklich durch leckeres Essen in einer tollen Gruppe mit guter Laune und viel Spaß.
Vielen Dank an alle Teilnehmer und Organisatoren für diesen weiteren tollen Kurs, und wir sehen uns, wenn ihr wollt, wieder zum nächsten Kurs in der Mensa Gießen!

Das Beste Kompliment: Leere Teller

Wren

1 Kommentar:

  1. Frittiertes ... Snickers .... :D
    Wir wollen im Spätjahr entweder nach Edinburgh, nach Helsinki oder nach Rom in Urlaub und das frittierte Snickers lässt mich ganz stark gen Alba tendieren!
    Vor allem, wenn man das so bei Dir im Blog sieht und es so verdammt lecker daherkommt, rein optisch.

    AntwortenLöschen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)