Freitag, 17. März 2017

Japanische Zutaten von Nanuko.de (und Matchaaaaa) [TEST the BEST]




 Werbung// Ich bin ja momentan so ziemlich auf dem Japantrip und da gibt es ja das Problem, dass sich so manche Zutat nicht in den hiesigen Supermärkten ergattern lässt. Nun habe ich ein wenig gestöbert und geguckt im großen "Internetz" und habe mir da verschiedene Shops angeguckt und auch Probebestellt. Da viele Zutaten importbedingt recht teuer sind und ich aber jetzt im März noch einiges Japangerichttechnisch vorhabe, habe ich auch nach Kooperationen gefragt. Ein Shop hat sich sofort gemeldet und bereiterklärt, mit The BIF-FAT-LIFE zusammenzuarbeiten. Das hat mich sehr gefreut, denn ich habe schon vorher dort bestellt und war sehr zufrieden mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis von Nanuko.de ,und so freue ich mich, euch diesen Shop vorstellen  und mit ein paar bestellten Spezialitäten von dort kochen zu können (vielen Dank!).  Da ich im Rahmenm der Kooperation das hier vorgestellte Produktpaket  zur Verfügung gestellt bekommen habe und auch Zutaten auf den Shop verlinken werde, falls ihr das Gericht nachkochen wollt, ist dieser Beitrag (und auch weitere mit verwendeten Zutaten) mit "Werbung" markiert. Meine persönliche Meinung beeinflusst das, wie immer, jedoch nicht und ist, wie immer, authentisch.

Wie man oben sieht, ist der Inhalt sehr sicher und gut verpackt. Zerbrechliche Glasflaschen sind auch immer nocheinmal extra eingewickelt, was sehr  angenehm auffällt.


 Aus dem Meer an Verpackungsmaterial zog ich dann viele schöne Dinge. Als Wunschprodukte habe ich Klassiker wie einelegten Rettich und Lotuswurzel angegeben, eingelegte Pflaume, einen richtig guten  Rundkornreis nach Wahl des Shops (denn davon habe ich noch viel zu wenig Ahnung) und WENN Süßigkeiten, dann bitte doch welche mit Matcha, denn ich liebe Matcha. Der Service ist sehr aufmerksam wie man an den Produkten sieht: Auf den Reis bin ich gespannt, und man sieht pockysticks und KitKat mit MATCHA-Geschmack (große LIEBE!!), vielen Dank!

Doch das war noch nicht alles. Im Paket befand sich noch eine mitgelieferte Kühlbox:



 Und darin weitere tolle Sachen: Echte Mochi, tiefgekühlte Fischpaste, Tofutaschen und  ein Oden-Set, was quasi japanische Eintopfeinlage ist.
Die Sachen waren wie gesagt bombensicher verpackt, die Tiefkühlware mit Trockeneis versehen, so dass da echt nichts schiefgehen konnte. Ihr könnt also bei Bedarf auch sehr gut Tiefgekühltes dort bestellen.

Ich freue mich jetzt schon darauf ,euch viele tolle japanische Rezepte mit zusätzlichen ECHTEN japanischen Zutaten vorstellen zu können!. Ich werde aber auch Alternativen angeben, falls ihr nicht extra etwas bestellen wollt. Wenn es Wünsche gibt, was zuerst verkocht werden soll, nur her damit!

Was gleich nach dem Auspacken fällig war, waren, klar, die Süßigkeiten. Wir essen selten Süßes, wenn dann aber bewusst mit Genuss und, wie hier, mit einer gehörigen Prise Neugierde:



 Die Kitkatpackung sieht ja schoneinmal vertraut aus, nur den Grüntee (Matcha)- Geschmack dürfte es hier nicht geben. Hier sieht man ganz gut, wie unterschiedlich Präferenzen auch bei Süßigkeiten sein können. MATCHA ist übrigens gemahlener grüner Tee der traditionell für die japanische Teezeremonie verwendet wird (gibt es da Interesse  für einen Beitrag? Dann lege ich mir ein Set zu:D).

Auf der Kitkatpackung ist auch oben rechts eine Matchaschale mit aufgeschäumten Matcha und dem traditionellen Aufschäumbesen ( Chasen) abgebildet. Darüber hinaus hat das knallgrüne Teepulver aber auch schon lange ,in Gebäck und Süßigkeiten, Tradition in Japan.
In letzter Zeit  ist Matcha auch bei uns als Powerfood voll im Trend.  Das mag zwar übertrieben sein, aber probieren kann man es schon, ich jedenfalls mag Matcha sehr gerne.
Lange Rede kurzer Sinn, wir haben die Packung mal aufgemacht:





Vieeeele kleine Kitkats!  Was ich total niedlich finde, ist die beschreibbare "Twitter-Box" auf der Rückseite jeder Packung für süße Botschaften, was die kleinen Riegel toll für Lunchboxen macht. Und wie schmeckt es nun, das japanische Kitkat?: Angenehm! Nicht zu süß und mit dem typischen bitteren Unterton des grünen Tees, was zunächst ungewohnt ist, da wir den Bittergeschmack bei uns ,grad bei Süßem, eher nicht kennen.
Falls du es selber mal ausprobieren möchtest, gibt es hier den Link für dich zum Nanuko-Shop-Produkt: Kitkat mit Matcha

Weiter mit den Pocky-Sticks:

Diese sind bei Japans Jugend total angesagt und es gibt sie in allen möglichen und unmöglichen Sorten und Geschmacksrichtungen und halt auch in Matchahülle. Pocky lassen sich am Besten mit unseren Mikadostäbchen vergleichen und sind halt Keksstangen mit Schokoladenhülle.


Auch hier sehr süß verpackt in 3 Viererpackungen. Geschmacklich mild-knusprig mit dem Matcha-Flavour.
Den Link zum Nanuko.de-Shop:Pocky mit Matcha

Diese Süßigkeiten sind eine tolle Sache für neugierige Foodies und auch als Geschenk für Japanbegeisterte. Zum Masseneinkauf sind sie wohl zu  Preisintensiv, aber gerade die Abwehslung macht es ja, oder?

Hast du schoneinmal japanische Süßigkeiten probiert?
Und gibt es etwas was ich mal unbedingt probieren sollte (um dann darüber zu berichten)? 

Poste es in die Kommentare!

Deine Wren

Kommentare:

  1. Hahaha... im ersten Moment hab ich überlegt, ob das Wasabi-Kitkats sind. :D

    Pfoah - bin ich froh für dich, dass ich falsch lag. <3

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, uäähhh die Kombi wäre etwas zu seltsam, selbst für die Japaner (so hoffe ich). Ich bin ABER auch kein Fan von Wasabi außerhalb der geriebenen frischen Form zu herzhaftem Essen. Wir lernen jedenfalls: Nixht alles was grün ist, ist Wasabi;).

    AntwortenLöschen
  3. Das Matcha-Kitkat hat unsere Exportabteilung uns auch mal von einem Besuch bei den japanischen Kunden mitgebracht. ich fands unspektakulär und eher schmierig im Abgang. :D
    Aber ich habe mal gelesen, dass die Japaner völlig besessen von seltsamen kitkat-Sorten sind, da scheint das wohl noch das Harmloseste zu sein! :)
    Ah ja, DA hab ich das gelesen: https://www.nytimes.com/2016/05/14/world/what-in-the-world/kit-kat-japan.html?_r=0

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ersteinmal danke für den tollen Artikel! Du hast Recht! Japaner stehen generell auf alles was anders ist und sind da EXTREM offenb,grad kulinarisch, weswegen die westliche Ernährung (und mit ihr Diabetes und co) auch grad dort einschlägt wie ne Bombe (Das ist besonders lustig, bedenkt man , dass es in Japan fast unmöglich ist, als "Fremder" voll in die Gemeinschaft aufgenommen zu werden. Dabei wird leicht übertrieben. Momentan ist Mayo super angesagt:ÜBERALL kommt Mayo drauf, es gibt sogar extra Mayorestaurants die sogar Desserts mit Mayo anbieten. Popuär ist das Mayonaidse-Fondue: da wird alles in einen Topf voll warmer Mayo getunkt und gefuttert, naja, so halt.
      FREUND schmeckjte das Kitkat übrigens auch nicht sooo gut, ist halt echt Geschmackssache:) Im Shop habe ich noch ein Sake-Kitkat gesehen.

      Beste Grüße
      WREN

      Löschen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)