Dienstag, 21. März 2017

Die tägliche Amsel - Wetter


Wie eine gewaltige Qualle hängt das Tiefdruckgebiet vom Atlantik über Lich, Gießen, Hessen und vielleicht über ganz Deutschland. Morgens wabern die Nebelschwaden wie Fangarme und den Rest des Tages drückt eine dicke Wolkendecke auf Gemüt, Kreislauf und Stimmung. Die Sonne habe ich seit 5 Tagen nicht mehr gesehen, dafür muss ich schon mittag das Licht anmachen, um sehen zu können wo ich in meiner eigenen Wohnung hinlaufe. Die Pflanzen finden das Wetter toll, die Amseln nicht: Sie sitzen wie kleine, schwarze Punkte am viel zu frühen Kapitelende des beginnenden Frühlings und piepsen ab und zu entsetzt.

Und ich? Ich esse jeden Tag voller Hoffnung meinen Teller leer.

Wren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (http://wrewo.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.