Freitag, 13. Januar 2017

Von gefühlten ELEFANTEN und PUNKIGEN Süßkartoffeln [Vegetarisch]



Heute waren FREUND und ich endlich schwimmen, im ortseigenen Schwimmbad. Wobei ich eher wassergymnastet habe, weil ich nicht Brustschwimmen soll und ich beim Rückenschwimmen immer an die Beckenkante donnere, und der Kopf muss nicht auch noch kaputt, von Außen.

Während ich also da rumdümpelte, erbarmte sich eine Schwimmerin  und Wassersporttrainerin und zeigte mir sinnvolle Übungen. Also paddelte ich abwechselnd, machte Arm und Rückenmuskulaturübungen und " rannte", alles unter Wasser. Die Feststellung des Tages war dann, dass es ziemlich einfach ist, unter Wasser auf einem Bein zu stehen;). Das Ganze tat ich motiviert so eine halbe Stunde, dann beschloss ich, meine erste wirkliche sportliche Betätigung seit Oktober nicht gleich zu übertreiben, bedankte mich, kletterte aus dem Wasser, und :

 "MOAAAH, wer hat mir da denn plötzlich nen Elefanten auf den Rücken geschnallt? "

 Am liebsten wäre ich wieder ins Wasser geklettert und nie wieder rausgegangen. Aber manche Wünsche bleiben leider unrealistisch. Mal schauen was meine Muskeln, oder  das was davon noch über ist, Morgen sagen. Ich hoffe nicht allzu viel, denn Morgen geht es ab, mit der Pen and Paper-Runde zocken (wer damit nix anfangen kann, einfach mal Pend&Paper googeln, ist eine Form des Erzählspiels. Stark vereinfacht: Einer der Spieler, der SL (Spielmeister) erzählt eine Geschichte, die anderen denken sich Charaktere aus, mit denen sie in der Geschichte interagieren können): Kagematzu heißt das System, und weil es so schön ist, hier für euch die Spielbeschreibung:

"Schande. Ehre. Liebe"

Haha, ja das war nur der Titel *gnihihi*. Klingt aber gut, oder?
Hier nun die Beschreibung:

"Wir schreiben das Jahr 1572 und die blutigste Epoche der japanischen Geschichte neigt sich dem Ende zu. Die streitenden Reiche rekrutieren jeden waffenfähigen Mann und zurück bleiben wehrlose Dörfer voller Frauen, Kinder und den Alten. Ein kleines Dorf leidet unter dem Schrecken einer grauenvollen Bedrohung. Ohne einen Verteidiger sind die Dorfbewohner dem Untergang geweiht. Da erscheint Kagematzu, ein eigensinniger Ronin.
Hier wäre jemand, der das Dorf verteidigen könnte- wenn man ihn nur von seinem Ziellosen Weg abbringen könnte. Und so versuchen einige Frauen des Dorfes die Zuneigung des Ronin zu erringen und ihn für ihre Sache zu gewinnen."

Das heißt also, alle Spieler, ob Männlein oder Weiblein, spielen Frauen des Dorfes, und versuchen den Ronin (Ein Samurai ohne Herrn und gewissermaßen vogelfrei) zu bezirzen. DAS wird mit Sicherheit VERDAMMT lustig, also hoffe ich dass sich der Muskelkater in Grenzen hält, das tut sonst immer so weh beim Lachen, also drückt mir die Daumen, Kinners!;).

Jedenfalls hatten FREUND und ich nach dem Schwimmen ordentlich Hunger, und da wir die letzten Tage so viel Fleisch gespachtelt hatten, gab es mal was Vegetarisches. Ein schnelles, einfaches Rezept: Die punkige Süßkartoffel!


Punkig deshalb, weil so toll bunt, mit der violetten Süßkartoffelvariante und den essbaren Blüten (die sind rein für die Optik, also auch weglassbar)
Und jetzt kommt das wohl einfachste Rezept der Welt in 3 Punkten:

1. Süßkartoffeln in Kochendes Salzwasser werfen, je nach Dicke brauchen die so 35-45 Minuten. Mit dem Gabeltest (geht die Gabel beim einstechen leicht wieder raus ist die Tüfte gut) kannst du testen, ob die Kartoffel schon gar ist.

2. Aus 1 Packung Creme Double (oder Quark)+ 100g Kräuterfrischkäse, einer Hand voll gehackter Korianderblätter (passt gut zur Süßkartoffel) und einer gepressten Knofizehe einen Quark anrühren und  mit Salz abschmecken.

3. Mit zwei Kabeln die Salzkartoffel gewaltsam entleiben (aufschneiden), Quark draufhauen und essen.

Mach es dir schön!
Deine Wren






Kommentare:

  1. Bei uns ist heute auch P&P-Tag. Zeitlich fast in der Nähe (1499), örtlich völlig woanders (der Erklärfaun gibt sich noch geheimnisvoll, wir vermuten derzeit Ungarn) und thematisch auch entfernt ("Wir schreiben das Jahr 1499. Ein Team von jungen Magiern wird dorthin gehen, wo noch nie ein Mensch zuvor-" ... "ooohh, ein Hündchen!!").
    Wünsche euch viel Spaß! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. O das klingt auf jeden Fal witzig. Spielt ihr Magus (eines meiner Lieblingssysteme <3)?

      Löschen
    2. Genau. Sorcerers Crusade. Also die Dark Ages-Variante von Mage.
      Hat sehr viel Spaß gemacht, wenn wir uns auch erst noch in die Paradigmen finden müssen. Ich bin der Meinung, meinem Artificer genügen Sacred Mathematics und ein Abakus für "einfachere" Force/Matter-Zauber, der Erklärfaun (unser SL in diesem Fall) ist noch skeptisch. Ach, findet sich schon! :)

      Löschen
    3. Ach wie schön! ja in die Paradigmen findet ihr noch rein. Ach ich liebe diese kreative, freie Art der Magie bei Magus <3

      Löschen
  2. Och, auf so ne Runde hätte ich auch mal wieder Bock! Wir hatten unvergessliche Abenteuer in DSA, Cthulhu und auch Paranoia war sehr geil (da ist jeder paranoid und man versucht, sich gegenseitig an den Staat oder die Feinde zu liefern). :)
    Best Ever Aktion: Der Spielleiter ließ bei einem Spiel die Sympathien der Spieler untereinander auswürfeln. Die Magierin würfelte bei mir eine 99 - sie ließ danach nichts unversucht, mich (Dieb, hatte ihr gegenüber eine 50% Sympathie gefwürfelt, na gut, sie hat Geld) vor den Traualtar zu zerren! Tatsächlich wechselte sie sogar auf die dunkle Seite der Macht, damit sie noch skrupelosere Tricks anwenden konnte, um die Ehe einzuleiten! Das war der Brüller... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja paranoia ist echt irre *hehe* Von DSA bin ich kein großer Fan (zu viele Regeln),aber dafür bin ich ein richtiger Cthulhu-Anhänger. Das mit der Magierin nenne ich mal konsequent ausgespielt *grins*. Was ist nur mit deinen Runden? Alle im Sande verlaufen?

      Löschen
  3. Hmm.. Das sieht aber (wie Biolek es sagen würde) i n t e r e s s a n t aus :))

    Beim Rotkohl bin ich diese Farbe bem Essen ja gewohnt, aber bei Kartoffeln... da muss ich mich wohl noch dran gewöhnen. Probieren muss das aber unbedingt auch mal:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *gnihihi* Das ist so ein bisl wie mit blauem Ketchup, oder? Tatsächlich ist die violette Süßkartoffel aber noch um Ecken aromatischer als die normale Version. Lohnt sich also schon:)

      Löschen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)