Dienstag, 10. Januar 2017

Post aus Japan




Ich habe neulich mal wieder bestellt, japanisches Geschirr, denn was Design und Handwerk angeht, können wir Deutschen uns da wirklich eine Scheibe von  Japan abschneiden. Meine Lieblingsadresse zum Ordern der hübschen Dinge ist der Laden Miyabi ,ein niedlicher Laden, mit Herzblut betrieben. Frau Otani lebte selbst 19 Jahre in Japan. Als es dann darum ging, nach Deutschland zurückzukehren, hatte Sie schon lange ihr Herz an das Land verloren und der Abschied fiel ihr alles andere als leicht. Aus dieser Sehnsucht, dieser Liebe zu Japan entstand dann wohl die Idee, in Deutschland einen Laden aufzumachen, um all die schönen und kunstvollen Dinge auch bei uns anzubieten, zum Glück, wie ich finde. Ich liebe diesen Laden wirklich sehr und ich freue mich darum, ihn mit euch zu teilen! Neben hochwertigem Geschirr gibt es noch allerlei Japanisches: Kimonos, Teezeremoniezubehör, zauberhafte Kokeshi-Figuren, Ikebana-Vasen und vieles mehr, schaut ruhig mal rein!

Jedenfalls kam heute das  ersehnte Paket an, und nach und nach mag ich euch die schönen Sachen vorstellen, und: Was wäre tolles Geschirr ohne das passende Rezept?



Zunächst habe ich ein Set geordert und ausgepackt, mit  Sojasaucenschalen, Stäbchen und Trinkbechern, die ich ein andernmal zeigen möchte. Heute soll es um die tollen Glasteller gehen. Die Linien auf der Rückseite gemahnen an ein Gebirge. Die Weite ist da, es fehlt also lediglich die Farbe und die Haptik, das Mundgefühl zum Teller. Mir kam eine Idee:

Ich habe einen Blumenkohl und zwei Möhren fein gehackt und in einer großen Pfanne mit etwas Gemüsebrühe weichgedünstet, so entsteht ein lockerer, leichter Blumenkohlreis, welchen ich mit Kurkuma noch kräftig Gelb einfärbte:so stelle ich mir die Sonne über den Bergen vor.
Fein gemasertes Iberico habe ich kleingeschnitten, in seinem eigenen Fett gebraten, mit Sojasauce und einem Hauch Pflaumensauce und Umamipaste abgelöscht und karamellisieren lassen. Diese süße herzhafte Schwere passt super zum lockeren Reis .


Serviert wird der Reis durchtränkt mit der sämigen herzhaften Sauce und dem zarten Fleisch. Anbei eine leichte Koriandercreme. Ich denke, dieses Gericht wird dem schönen Teller gerecht, was meinst du?

Mach es dir schön
Deine Wren


Kommentare:

  1. Ein supertolles Rezept und ein Foto, einfach "zum Anbeißen". Man bekommt schon vom Anschauen Apetit.
    Und der wunderschöne Glasteller erinnert tatsächlich an ein Gebirge, das war mir noch nie aufgefallen.
    Überhaupt ist japanisches Glasgeschirr ja wunderschön. Ich habe auch einiges.
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank:D. Ja, ich liebe diese Feinheit und Aufmerksamkeit, die in Japan in viele Dinge investiert wird. Das macht sehr glücklich <3

      Löschen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)