Montag, 26. Dezember 2016

Von Jul, Weihnachten und der Geburt des Lichtes


Dieser Beitrag könnte Werbung enthalten// Schon lange, bevor die Christen Weihnachten und Heiligabend einführten, feierten die Menschen eine Geburt zu dieser Zeit, wenn auch nicht am 24., sondern in der Nacht vom 21. auf den 22. Dezember. Und auch, wenn sich beide Glaubensrichtungen in vielen Punkten unterscheiden mögen, so  ist die Botschaft dieser Geburt dieselbe: Es wird ein neues Licht in die Welt gebracht, welches vom Ende des langen Winters kündet und Wärme in die Herzen der Menschen bringt.
Was man heute im Christentum Weihnachten nennt, nannte man zu jener Zeit "Jul". Auch heute noch wird Jul in vielen paganen Traditionen gefeiert, und da ich als Biologin der Natur und ihren Kreisläufen generell, und alten Traditionen im Speziellen sehr angetan bin, feierten auch wir dieses Jahr , wie die Jahre zuvor schon, vor dem christlichen Weihnachten dieses Fest des neuen Lichtes. Denn an Jul wird der neue Sonnengott, und somit das Licht, von der großen Erdmutter geboren, genau in der längsten Nacht des sterbenden Jahres. Somit verspricht diese Nacht die wiederkehrende Wärme nach der Kälte des Winters und ruhendes Leben unter der Dunkelheit der Schneedecke.


Traditionell beginnt das Julfest im Dunkeln, es werden alte Geschichten gelesen und den bereits Verstorbenen und der Ahnen gedacht. Schließlich wird ein einzelnes Licht entzündet, das Symbol für den neugeborenen Sonnengott. An diesem werden, zumindest symbolisch, alle anderen Lichter  im Haus entzündet, bis die Wohnung hell erleuchtet ist. Nun folgt der festliche Teil: Ein Festmahl, mit Wein und guten Zutaten, Musik und ausgelassener Stimmung.

An diesem Jul konnten wir das Licht auf eine ganz besonders schöne Weise an unseren Tisch tragen: Mit einem Feuerlikör der Tiroler Kräuter-Destillerie . 
Nach dem feierlichen Entzünden des Jul-Lichtes entzündeten wir auch die gut gefüllten Gläser dieses feinen Kräuterlikörs, welcher mit zahlreichen Kräutern wie Zitwerwurzel und Tausendguldenkraut aufwartet. Der Likör passt einfach perfekt zum Anlass und zu der deftigen Wurst-Käse-Platte. Man kann ihn auch ruhig ein Weile brennen lassen, der Alkoholgehalt ist hoch genug und dem Geschmack wird auch nach 5 Minuten Brenndauer kein Abbruch getan. Ich habe ja schon öfter von solchen Feuerlikören gehört,  war aber bisher skeptisch was die Qualität betrifft. Diese ist in diesem Fall jedoch einwandfrei und so kann ich den Likör wärmstens weiterempfehlen. Absolut gut  um Stimmung zu machen und auch ein klein wenig Eindruck zu schinden. Vielen Dank für diese stimmungsvolle Beigabe zum Fest!


Ansonsten waren die Weihnachtstage bei uns bisher sehr ruhig und sehr verfressen, wie es halt sein muss. Zwar war es etwas seltsam, das erste Weihnachten nicht im Kreise der Familie zu verbringen, und wir haben viel an unsere Liebsten gedacht. Auf der anderen Seite  ist es aber auch sehr entspannend:
Wir haben liebe Freunde hier, schauen Animeserien, lesen viel, spielen Brettspiele und genießen einfach nur die freie Zeit. Mich hat natürlich passend zu den Semesterfeien eine Erkältung erwischt, die aber bereits auf dem Rückzug ist wie ich hoffe, immerhin möchte ich Morgen anständig meinen 30. Geburtstag begehen:).


 Unseren Baum haben wir eher Traditionell geschmückt: Ohne viele Kugeln dafür mit Holz und Metallanhängern, etwas Engelshaar und Süßigkeiten.



Zu Essen gab s natürlich reichlich. Ich hatte mir schon Tage vorher um die Dekoration Gedanken gemacht und diese dann mit tatkräftiger Hilfe aller Beteiligten in Gold , Rot und Weiß umgesetzt.


Als Aperitif gab es einen alkoholfreien Birnenpunsch, und als Vorspeise Leberpasteten mit schwarzen Nüssen und Feldsalat, zu welcher mich der Blog von Arthurs Tochter kocht inspiriert hatte. Ich habe vorher tatsächlich noch nie was von schwarzen Nüssen gehört.  Dafür werden Walnüsse grün geerntet und dann laaaaaange in Sirup mit Kräuterm eingelegt. 
Für den Hauptgang brachte J. eine Ente mit, welche er am 24. Morgens fachgerecht zubereitete. Der fertige Vogel wurde mit Maronensauce, Pastinakenpommes, Rotkraut und FREUNDs weltbesten schlesischen Klößen serviert. Diese Klöße sind SO gut und fein von der Konsistenz, dass sie sogar eingefleischte Kloßgegner überzeugen. Ist diese Vertiefung in der Mitte nicht niedlich? FREUND meinte, er weiß zwar nicht, wozu diese dient, aber ohne schmecken sie anders. Das ist doch Tradition vom Feinsten oder?



Vom Dessert ( Vanilleeis mit Schokokruste ( Low carb)) gibt es leider kein Bild, da es so schnell weggeputzt war ;).

Ich hoffe, ihr habt Weihnachten bisher gut,  fröhlich und ohne Vorkommnisse der negativen Art verbracht  und seid reich beschenkt worden!

Frohe Weihnachten!
Wren

Kommentare:

  1. Happy Birthday,liebe Hannah,
    hab einen wundervollen Tag und las Dich fett feiern.
    Ihr habt Weihnachten ja richtig fürstlich gefeiert.Schöne stimmungsvolle bilder.
    Liebe Grüsse,die Alma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alma vielen Dank! Seit heute bin ich auch wieder gesund und guter Dinge, dafür ist fREUND krank ^^°. Danke für das Kompliment, war auch eine schöne Atmosphäre. Habe die Tischdeko günstig und reduziert 2 Tage vor Weihnachten erstehen können *hehe*
      Die Wren

      Löschen
  2. Liebe Hannah,

    vielen herzlichen Dank, dass unser Teufelskräuter Likör ein Teil deines schönen Weihnachts-Berichtes sein durfte! Tolle Bilder, schöner Text - Kompliment!

    Sonnig-verschneite Grüße aus Tirol,
    Sabine
    Tiroler Kräuterdestillerie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      Vielen Dank dass ich diesen tollen Likör testen durfte, der war wirklich sehr lecker, tolle Sache das!

      lg
      Hannah

      Löschen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)