Sonntag, 11. Dezember 2016

Der Winter-Wonderland-WILDBURGER zum 3. Advent [LowCarb]


"Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, es hat ja Zeit"- Heinz Erhardt.

Und gerade, weil das Reh ja so gerne springt, schmeckt es uns so gut, besonders im Winter mit dicker brauner Soße, Preiselbeeren und feinem Wintergemüse. Dieser  dekadente Burger feiert das sprungfreudige Getier auf eine ganz andere Weise: Als Pattie gebraten, kombiniert mit Sahnezwiebeln, Pflaumenketchup, Raclettekäse und würzigem Rucola geben wir dem traditionellen Wildgericht ein neues Gewand das sich durchaus sehen lassen kann, und der Geschmack? Grandios!



Wichtig ist es hierbei, anteilig zum  Rehfleisch, das man durch den Fleischwolf ziehen will, etwa 15% Schweinespeck mit dazu zu geben, sonst wird der Burger nämlich Pupstrocken, und das wollen wir nicht, wir wollen Geschmack und Saftigkeit.Und ganz wichtig: Patties nicht vor dem Braten Salzen, erst nach dem Braten, sonst schrumpfen die fleißig.



Fertig Präpariert sieht das gute Stück dann so aus, eine ordentliche Portion, die jeden hungrigen Magen besänftigt. Im Übrigen habe ich mir mal meine tollen Fotofunzeln ausgepackt, weil  dezent an der Qualität meiner Bilder rumgemotzt wurde, was ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen kann. Jetzt sind alle blind von den grellen Birnen, aber hauptsache, die Bilder sind gut *höhö*

 Jetzt fehlt ja nur noch das passende Getränk,und was passt zu so einem Menü besser, also so ein richtig, RICHTIG guter Winterpunsch. Den bekam ich von meiner liebsten Schwester zu Weihnachten geschenkt. Ehrensache, dass ich bereits heute Mittag Mandarinenscheibchen darin einlegte. Der Punsch war lecker, nicht gezuckert und voll mit all den guten Gewürzen der Weihnachtszeit, tolltolltoll!







Der Winter-Wonderland-Wildburger


Zutaten (für 2 Personen):

Buns:
100g gemahlene Mandeln
20g Kokosmehl
1/2 Packung Backpulver
200g geriebener Käse
1 Ei
Etwas Salz

Patties:
400g Hirschsteak
50g Schweinespeck geräuchert
1/2 Tl Wildgewürz
1El Worcestershire-Sauce

Pflaumenketchup:
50g Pflaumenmarmelade  (mit Erythrit, gibts z.b. bei simplyketo)
50g Ketchup selbstgemacht (mit Xylit)
1/2 Teelöffel Senf

Sahnezwiebeln:
4 rote Zwiebeln
50ml Sahne
1El Kerrygold-Butter

4 Scheiben Raclette-Käse
Rucola
Mayonaise
Steinpilzöl (wer mag)

1. Für die Buns alle Zutaten gut verkneten. Zwei große Buns formen und bei 180° etwa 25-30 Minuten in den Ofen. Abkühlen lassen.
2. Hirsch und Speck durch den Fleischwolf drehen, mit Worcestershiresauce und Wildgewürz vermengen, für etwa 20 Minuten in dem Kühlschrank stellen zum Durchziehen.

3.Zwiebeln in Ringe schneiden, in Butter etwa 15 Minuten auf mittlerer Hitze braten. Sahne dazugeben und langsam einkochen lassen bis die Zwiebeln  sämig sind.

4. Aus dem Hackfleisch zwei große Patties formen, in einer heißen Pfanne mit etwas Butter etwa 4 Minuten von jeder Seite anbraten. Ofen auf 180°C vorheizen , Patties auf mittlerer Schiene 5 Minuten mit jeweils 2 Scheiben Raclette-Käse überbacken.

5. Rucola waschen und trocknen. Ketchup zusammenmischen.

6.Anrichten: Bürgerbuns mittig durchschneiden. Die untere Hälfte mit etwas Mayo bestreichen, eine Handvoll Rucola darauf, mit Salz und Steinpilzöl beträufeln. Als nächstes den Pattie darauf schichten, mit Zwiebeln deckeln. Die Obere Bunhälfte großzügig mit Ketschup bestreichen, Rucola drauf und auf das Pattie setzen. Mit einem Holzstäbchen fixieren.

Guten Appetit!!



Kommentare:

  1. Aber ... aber ... aber ... Rehe sind doch keine Hirsche! :D
    (Ich habe mit diesem Beitrag den "unnötig-nitpicken"-Award in Bronze gewonnen. Ich danke besonders meiner Mutti!)

    Aber im Ernst - auch für Vegetarier sehen diese Burger toll aus. Und die Patties können ja auch Gemüse oder Käse beherbergen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du völlig Recht. Ich dachte dass merkt eh keiner *narrfff*. Ich hatte da einen Zitat-Zutaten-Konflikt: der Herr Erhardt lässt nunmal das Reh springen, der Hirsch kommt in die Pfanne. Es ging ja um den WILDburger. Ob ich mir da Schwarz-,Rot,- oder Rehwild durch den fleischwolf drehe, ist für das Prozedere ersteinmal wurst;).

      Vegetarisch geht bestimmt. Da könnte ich mir Pastinaken und Rosenkohl im Pattie gut vorstellen.
      Wäre mal nen Versuch wert:D Dafür bräuchte es dann nichtmal einen Fleischwolf.

      Löschen
  2. Verflixt, mich haste drangekriegt! :)
    Da Wild nicht so meins ist, bin ich nach der Einleitung wild scrollend erst wieder beim Getränk hängen geblieben. :)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit Alkohol fängt man sie alle. Im übrigen war die ursprüngliche Notlösung, Mandarinenstückchen statt Orangenscheiben oder Kirschen zu verwenden, eine Gute, war übelst lecker und das richtige Punsch-feeling kam auf:D

      Löschen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)