Dienstag, 25. Oktober 2016

BUTTERNUTkürbis aus dem Ofen mit PULLED BEEF, Creme fraiche und Rauchsalz


Dieser Beitrag ist etwas Besonderes: Er ist der 300. Beitrag in diesen meinem kleinen Blog. Also verzeih, wenn ich ins Reden gerate oder etwas albern bin. Am Besten, du schnappst dir eine Kanne Tee und deine  liebste Kuscheldecke zum Lesen und Mitlachen, wenn du magst:). Es wird Anekdoten geben heute, hübsche Bilder um den Anlass zu zelebrieren und natürlich ein tolles Rezept. Ein Rundumwohlfühlpaket, für Magen, Seele und Gemüt.

Ich bin ganz berührt:
300 Beiträge, das sind quasi 10 Monate jeden Tag ein Beitrag.Ordentlich. Da ist es nur angemessen, dass das heutige Gericht etwas dekadenter ist, denn nicht jeden Tag gibt es 1o Stunden geschmortes Pulled Beef. Ich sage es gleich mal direkt vorne weg: Du brauchst für Selbiges einen Slowcooker. In diversen Internetforen ist zur Zeit quasi ein Slowcooker-Virus im Gange, und die elektrischen Töpfe vermehren sich in den Haushalten schneller als die Karnickel in Australien. Für den UNWAHRSCHEINLICHEN Fall, dass du dennoch nicht weißt wovon ich rede, klick mal HIER ,da findest du alles, was du wissen musst.


Das aber nur am Rande, denn heute geht es ja ersteinmal um den BUTTERNUT-Kürbis:

Ja. der sieht lustig aus. Ja, ich habe sehr gelacht. Und für alle militanten Hardcore-Veganer die das jetzt lesen, und deren akustisches System schon 10 Minuten vor dem Denkzentrum einsetzt: NEIN, das ist KEIN Tier. Das isn Kürbis. Die Augen sind nur angeklebt. Lasst PETA im Zwinger... . ACH!, da fällt mir eine gute Geschichte ein:
Ich war ja vor langer Zeit Hiwi im Zoologiekurs. Wir hatten gerade das Thema Quallen und da winkt mich während der Übung wo man so Präparate anschaut eine Studentin ran und fragt neugierig: "Wren, sach ma, sind Quallen eigentlich Tiere oder Pflanzen?" Diese Frage war eine pädagogische Herausforderung für mich, vor allen angesichts der Tatsache, dass direkt VOR der Übung die Vorlesung zum Thema stattgefunden hatte und ich mit einer mitte-zwanzig-Jährigen sprach. Nachdem ich abgecheckt hatte, ob sie das ernst meinte (ja), dachte ich an das Prinzip der nicht existenten dummen Fragen und fragte sie wiederum, wie sie denn darauf kommen würde, das Quallen Pflanzen seien.
"Na, die haben doch keine Augen".

Nun, das ist zumindest im konkreten Lebensumfeld eines deutschen Bürgers ein relativ sicheres Unterscheidungsmerkmal. 
 Und auch, wenn man auf Fleisch verzichten möchte liegt man mit dieser Verfahrensweise zumeist im grünen Bereich: Weil man ja gerade NICHT essen möchte, was einen so lieb anguckt und das tut es ja in der Regel nicht mit den Pobacken, sondern mit den arteigenen Glubschern. Und bei den schwierigen Fällen... Na wer isst schon Quallen? oder Regenwürmer? Oder Grottenolme?. 
Siehste? kein Problem!


Jedenfalls, der BUTTERNUT ist quasi DER Kürbis für den Ofen. Also hat Freund den guten Kürbis längs halbiert und ab ging es zum Garen. Das Beef schmorte ja nun schon 9 Stunden gemütlich und würde das auch noch weiter tun und so ging es für mich, du ahnst es, nach draußen. In den Park. Und da habe ich ersteinmal ein Rotkelchen angeklingelt.


Was? du kennst das nicht? Na dann stell dich einfach mal im Park in der Nähe von viel Unterholz und Büschen hin und klimper so mit 30 Sekunden Pause dazwischen kurz mit dem Schlüsselbund. Sollte da ein Rotkelchen leben, kommt es UNTER GARANTIE hervor (wenn nicht, machst du dich vor allen Spaziergängern zum Affen). Die Viecher sind nämlich NEUGIERIG wie die Sau, außerdem könnte das helle Klimper-Geräusch auch ein Konkurrent sein. Da fackeln die süßen Vögelein nämlich auch nicht lange: Alles was klein und rot ist, wird angegriffen. Wären Rotkehlchen Menschen, wären sie vermutlich Amerikaner.
Dieses Tierchen auf dem Bild kam jedenfalls direkt hervor.

Tolle Pilze gab es dann auch noch (kennt die wer?) und putzige, sich putzende Enten. 


Und nochmal ein anderes Rotkehlchen im Gegenlicht. Rotkehlchen haben übrigens einen wunderbar angenehmen Gesang, der wie ein extrem melodisches Wispern klingt. Und während man bei ner Amsel fast taub wird, wenn die loslegt und man direkt daneben steht, ist die Lautstärke beim kleinen Rotkehlchen wirklich auszuhalten.



Zurück in der heimischen Küche war der Kürbis gar und das Fleisch erst recht.
Also den Kürbis raus, Fleisch auseinandergezupft (pulled!) und mit einer selbstgemachten BBQ-Sauce vermischt.




Creme fraiche gibt noch Frische dazu und das Rauchsalz rundet alles ab.
Ob es geschmeckt hat? Ohja!



Butternutkürbis mit PULLED BEEF, Creme Fraiche und Rauchsalz


Zutaten (2 Personen)

1kg Rinderbraten
1 Butternutkürbis
Gemüsebrühe
2 Lorbeerblätter 

200ml selbstgemachte BBQ-Sauce
Creme fraiche
Rauchsalz

1. Den Rinderbraten mit 200ml Gemüsebrühe und den Lorbeerblättern im Slowcooker angießen und 2 Stunden auf "High" und danach 8 Stunden auf "Low" schmoren.

2. Eine Stunde vor Ende der Schmorzeit des Bratens  den Kürbis längs halbieren, Kerne entfernen und 45 Minuten bei 180 °auf mittlerer Schiene im Ofen garen.

3. Das Bratenfleisch aus dem Slowcooker nehmen, mit zwei Gabeln auseinanderzupfen, BBQsauce unterrühren.
4. Alles hübsch anrichten, mit Creme fraiche und Rauchsalz garnieren.



Mach es dir schön!
Deine Wren

Kommentare:

  1. GRATULATIONEN ZUM 300.!!

    (Wobei ich mich gerade frage, woher du das weißt? Hab ich wieder irgendeine Funktion übersehen? Hm.)

    Das sieht sehr lecker aus, das möchte ich mal ausprobieren. Gibt es zur BBQ-Sauce ein Rezept?

    Und das Rotkehlchen im Gegenlicht ist total schön.

    Auf die nächsten 300! Feier schön.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!
      Dankedanke!

      Wenn du auf den Punkt Übersicht im Blogmenü klickst, dann steht das unter Aktualisierungen rechts:). Ja die BBQ Sauce.. die es jedes Mal nen bisl anders. Haupbestandteile sind im Slowi geschmorte Zwiebeln, im Ofen gebratene rote Paprika, Tomatenmark, nen Schuss Whiskey, Rauchsalz, Paprikapulver, Tabasko und Pfeffer und für die Süße etwas Xylit. Zusammensetzung nach Vorliebe:). Ja das war unerwartet gut getroffen das Kehlchen!.

      Umarmt!
      Wren

      Löschen
    2. Pfff Angebaaaaaarrr !;). hey, aber dann kannste bald 2000 Post feiern:)

      Löschen
  2. I'm a level 5 vegan, I don't eat anything that casts a shadow. :D

    Okay, gelogen.

    Glückwunsch zum Postjubiläum und weiter fröhliches Verwirren kleiner Kreaturen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir !. Oh..naja, mit ohne Schatten wird es echt schwierig... . Was tut man da? Nur im Dunkeln Essen? Naja, egal! Veganer gehen ja eh zum Lachen innen Keller, dann können se da auch gleich essen;) (Spaß!). Ich werde mich bemühen, nur manchmal verwirren die Kreaturen mich:).

      lg
      Wren

      Löschen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)