Donnerstag, 7. Juli 2016

Kein EIS für den FISCH, oder: kein HEILbutt dafür SeeTEUFEL

Lamm und Teufel statt Rind und Heil

Du erinnerst dich bestimmt an die Scherbengeschichte  und das damit verbundene Wasserproblem?. 
Nun, WIR haben wieder Wasser. Aber irgendwie hat sich das Unglück wie ein Maulwurf, tödlich beleidigt dass jemand seinen Erdhügel mit einer Schaufel plattgehauen hat, nach Gießen durchgebuddelt und dort, der Metapher folgend, den Haufen seines Lebens produziert.

Was war geschehen? Am Dienstag letzter Woche warnten die Wasserwerke und meinten, man solle das Wasser in Gießen (Lich blieb zum Glück verschont) bitte abkochen vor  dem Zähneputzen oder dem Trinken, denn es gäbe ein E.coli- Problem. Nachdem die ersten Skeptiker einer Dauerkarte auf dem Örtchen gebucht hatten, denn E.coli ist ein höchst motivierter Darmkeim der die Bude wo keine Sonne hinscheint (du verstehst) so  richtig ordentlich rockt, wurde dieser Ratschlag auch  ernst genommen und alles Wasser fein abgekocht.

Nun ist das auf dem ersten Blick nervig und unbequem, die weitreichenden Folgen sind dann auch erst beim genaueren Hinsehen ersichtlich. Und das musste ich, denn ich studiere ja dort.

Zum Beispiel gab es in diversen Restaurants/Kneipen/Franchiseketten keinen Kaffee, denn: Die Maschinen kochen den nicht auf sondern ERWÄRMEN das Wasser nur. Ich denke ich muss nicht sagen, wie gut gelaunt ich war. 
Des Weiteren war normales Sprudelwasser kaum noch zu bekommen(!!!): Ausverkauft!. Das war ,glaube ich, das erste Mal, dass ich auf die momentane Gesundheitswelle,  die ja eigentlich positiv ist, geflucht habe wie ein Rohrspatz und zusätzlich jeden "Donutkäufer ABER Wassertrinker" gewünscht habe, er möge an den Krümeln seines zuckrigen Gebäcks verrecken, denn die Cola stand vergessen im Regal der Mensen auf dem Campus und wurde ja natürlich kaum gekauft, JETZT wo das Wasser ein kostbares Gut geworden war.

Futterneid auf Wasserebene, versteh wer die Menschen.

Interessant wurde es beim Einkaufen. FREUND und ich haben die Tradition etabliert, uns zum Ende der Arbeitswoche hin an einem Abend  beim großen Rewecenter in Gießen zu treffen und für das Wochenende einzukaufen. Der Hauptgrund dafür ist, dass dieses Center eine tolle Auswahl an Frischfisch und Fleisch hat, und vor allem der gute Fisch fehlt mir ein wenig aus den Greifswald-Zeiten.
Jedenfalls pilgern wir in froher Erwartung von Heilbuttfilet zur Theke und erstarren: Theke FAST leer. Lediglich ein Viertel der Fläche ist mit Fischfilets bestückt. Kurz habe ich die grillwütigen Fußballfans in Verdacht, aber FREUND wandte ein, dass es bei denen wohl eher um die Wurst geht. Die Fischfachfrauverkäuferin  (wasn cooles Wort, manman..) muss meinen ratlosen Blick aufgeschnappt haben, denn sie erläuterte mir sofort den Grund: Es fehlt an Eis, um den Fisch zu kühlen, denn Dieses gewinnt man, zunächst in flüssiger Form, aus der Leitung. Und das geht ja grad nicht. Wegen des Kacka-Keims.

Ich war platt, so weit hatte ich nicht gedacht. Da sieht man doch echt mal, was passiert, wenn etwas in unserer hochtechnisierten Gesellschaft nicht funktioniert, oder? Wir liegen auf dem Rücken wie ein Käfer und strampeln mit den Beinen.

Unschlüssig betrachtete ich die magere Auswahl: Lachs ist zu teuer und Kabeljau..naja.. genau. Aber da lag noch etwas, das sah ganz gut aus. Wie nen Bodenfisch, nur der Kopf war ab, was auch seinen Sinn hatte, aber dazu später mehr. "Seeteufel". Hatte ich irgendwo schonmal gelesen, anscheinend kann man den essen, also mitnehmen.

Haben wir dann auch, 400 Gramm. Die habe ich dann zu Hause ersteinmal filetiert, oder zumindest wollte ich das. Nur ich fand keine Gräten, die von der Mittelgräte (nennt sich bei uns Wirbelsäule) abgingen, und ich fragte mich ob das Vieh seinen Namen daher hat, dass die Gräten  beim Filetieren unsichtbar sind und sich erst beim Essen manifestieren. Aber um diese Annahme ernst zu nehmen, hatte ich zu wenig Alkohol im Blut und so beschloss ich, das Vieh  mal zu googeln.

So. Und JETZT lieber Leser, mach das mal! GOOGEL MAL JETZT DEN "SEETEUFEL"
Ich warte auch so lange...
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Haste?
Da wird  einem doch SOFORT klar, warum der ohne Kopf angeboten wird, oder?
Das Vieh ist einfach Sch**** hässlich! den würd doch keiner von den Formsteakfans und Fischstäbchenfreunden kaufen, so im Laden. Der sieht aus wie ein mutierter Hackbraten mit Flossen.
Das Rätsel, warum der Fisch als einziger in der Auslage keinen Kopf hatte, wäre also gelöst, und informiert man sich etwas weiter, so kommt man zu der Aussage, dass dieses Tier keine GRÄTEN hat.
Also NULL, so ganz von Natur aus.
Dieses Wunderwerk der Evolution hat nämlich vor allem eine große Klappe, die es nur aufreißt um Nahrung anzusaugen. Ansonsten liegt  es halt rum und guckt blöd, da braucht man keine Knochen. Allen eingefleischten Sofafußballfans an dieser Stelle einen schönen Abend ;P

Man muss aber zugeben, dass ein Fisch ohne Knochen, ein recht sorgloses Mahl verspricht, wenn er denn schmeckt.
UND lieber Leser, DAS tut ER! Sogar fantastisch. Solltest du jemals Seeteufel in die Finger kriegen: MITNEHMEN! Butterweiches Fleisch und eine ganz angenehme Süße, supertollig. Dazu gab es Lammfilets und Zucchini, alles freilich vom Teppanyakigrill. Geht super, der Fisch fällt nicht auseinander!

Was landet bei dir auf dem Grill?

Mach es dir schön!(und drücken wir Deutschland die Däumchen^^)

Wren






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)