Mittwoch, 6. Januar 2016

Alte Liebe-Sauerkraut mit Blutwurst (Tag 9)


Heute Morgen als ich so beim Frühstück saß (du siehst es oben), fiel mir etwas ein, und zwar auf Grund des Lachses:
 So ziemlich am Anfang meiner Zuckerfrei-Challenge hatte ich mich etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt indem ich sagte:

"Iss Nichts, was deine Uroma nicht schon als Essen erkannt hätte"

Daraufhin habe ich mich zurückgelehnt und mich  selbst beglückwünscht, was für ein treffendes Gleichnis ich da aufgestellt hatte.

Wie das nun aber oft ist, wenn  man sich selber zu sehr beweihräuchert, wurde eben dieses Gleichnis direkt kritisiert, und zwar mit der Begründung, dass meine Uroma ja wohl kaum das Geld für Lachs gehabt hätte und rote Paprika wohl auch nicht in Ihrem Garten wuchsen (Beides gab es an diesem Tag zum Frühstück)
Auch wenn ich meinen Satz anders gemeint hatte, muss ich zugeben, dass die Leserin Recht hatte.

Was mich  aber wiederum zu der Frage führte: Was HAT meine Uroma denn eigentlich gerne gegessen?

Eines dieser Gerichte möchte ich euch heute vorstellen, ich muss sagen, ich habe es vorher noch nie gegessen, und fand es sehr, sehr lecker. Meine Uroma hätte wohl noch Kartoffeln mir ordentlich Butter hinzugefügt, aber die lassen wir, die LCHF futtern, einfach weg.

Sauerkraut mit Zwiebeln und Blutwurst


Für 2 hungrige Zeitreisende:

300g Blutwurst
1 Glas Sauerkraut
Wacholderbeeren
3 Zwiebeln
Butter
Etwas Gemüsebrühe

Zubereitung: 

1. Zwiebeln schälen, würfeln und in einem Topf in etwas Butter anbraten.
2. Sauerkraut hinzufügen und kurz mit anbraten. Dann mit Brühe ablöschen, Wacholderbeeren hinzugeben und 15 Minuten erhitzen.
3. Blutwurst schälen und in einer Pfanne anbraten.

4. Anrichten und den Ahnen gedenken.

Was hatte deine Uroma für Lieblingsgerichte?
Ich koche sie für dich nach! (Die Gerichte, nicht deine Oma!)
Schreibe das Gericht einfach unten in die Kommentare!

Wren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)