Freitag, 6. November 2015

Die drei Steuernummern der Apokalypse

Von allen Dingen, mit denen ich mich für meinen Shop herumschlagen musste, war nun , im Nachhinein betrachtet, die ganze Steuernummersache die schlimmste.
ABER NICHT wegen des Finanzamtes an sich, die haben mir im Gegenteil sehr nett und kompetent weitergeholfen.

Das Problem meiner Meinung nach liegt eher in den kaum vorhandenen zuverlässigen Grundinformationen, die man bekommen sollte, wenn man etwas macht, was man vorher noch nie gemacht hat. Z.b. ein Nebengewerbe eröffnen.
Man wird da völlig sich selbst überlassen.

Es fing ja im Endeffekt damit an, dass ich ein Gewerbe beantragt habe. Dort, im Gewerbeamt, wurde mir gesagt, ich dürfte  und könnte quasi sofort Verkaufen, vom Finanzamt würde ich meine Steuernummer bekommen.
Auf meine Nachfrage hin, warum, ich hätte doch schon eine, wurde mir gesagt: fürs Gewerbe gibt es eine neue. 
Ok, klingt logisch soweit.

Super soweit.

Durch Zufall hatte ich grad einen größeren Auftrag fertig, mit dem ich starten wollte.
Also Rechnungsvorlage rausgesucht.
Dass ich Kleinunternehmer sein wollte, wusste ich ja schon  und auch dass ich dann keine Umsatzsteuer angeben muss und darf.
Ich brauchte also keine UmsatzsteuerID-nummer bestellen und angeben.
Stattdessen aber die Steuernummer.

Auf meinem Zettel vom Finanzamt stehen 2 Nummern, Die SteuerID und die Steuernummer. Gut die brauche ich, aber WO ist da der Unterschied?

GOOGLE.
Seite für Kleinuternehmer.

Dort erfahre ich, dass die Steuernummer vom jeweiligen Bundesland nach Umzug neu vergeben wird.... ok. Mist.
Eine andere Seite behauptet das Gegenteil. Hm....

Des Weiteren behauptet   Seite A, dass ich jetzt DOCH eine UmsatzsteuerID  für die Rechnung brauche wenn ich ins Ausland verkaufen will. Ich müsste dann auch Umsatzsteuer berechnen, wäre dann aber kein Kleinunternehmer mehr. Ok...Ich versteh nur noch Bahnhof..

Seite B war wiederum der Meinung, dass ich bei Rechnungen bis 150Euro überhaupt kewine Nummer angeben muss, ABER ich die UmsatzsteuerID zwingend für mein Shopimpressum brauche.


Das ging dann noch ne Zeit so ähnlich weiter.
Ich habe heute Morgen beim Finanzamt angerufen.

Der liebe Mensch am anderen Ende der Leitung war superfreundlich und wir konnten alle Fragen ,   sowie das Ausfüllen des abzugebenden Bogen innerhalb von 15 Minuten klären . Ich weiß nun EXAKT was ich wofür brauche und was ich wann abgeben muss.

Fazit: Es IST Garnicht so kompliziert. Es gibt nur zu viele Menschen die keine Ahnung haben und gefährliches Halbwissen verbreiten, DAS macht es frustrierend.

Das nächste Mal rufe ich gleich direkt beim Finanzamt an:).








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)