Samstag, 29. August 2015

ZAUNKÖNIG sucht NEST- Die Abgründe der Menschheit

Also, wie lief die Wohnungssuche? 
*hrmpf*
Und warum kommt dieser Post erst jetzt?
*Doppelhrmpf*
Kennt ihr das? wenn die Wut, immer wenn ihr an etwas Bestimmtes denkt, wieder ganz leise den Nacken hochkriecht?
So fühle ich mich grad und darum kommt dieser Post zu spät. Sorry an dieser Stelle, dass ich euch so lange auf glühenden Kohlen hab sitzen lassen.

Meine Theorie:
Bei der Absprache des ersten Besichtigungstermins habe ich das Kleingedruckte nicht gelesen und versehentlich (da der Wohnungsmarkt in Gießen vom Teufel persönlich verwaltet wird) ein Portal zur Niederhölle geöffnet, woraufhin sämtliche gewissenhafte und zuverlässige Vermieter gegen Dämonen 1.-2. Grades ausgetauscht wurden.
Anders kann ich mir das nicht erklären.

Im Vorfeld habe ich ja mit JEDEM potentiellen Vermieter gesprochen und klar gemacht, dass wir von weit her kommen, ne Wohnung brauchen und deswegen gerne einen festen Besichtigungstermin hätten, der dann auch eingehalten wird.

Kein Problem, hieß es da.

Und Wren in ihrer grenzenlosen Naivität und ihrem Glauben an das Gute in allen Menschen dachte: "Och, 8 Besichtigungstermine sollten reichen"

Ich wurde eines Besseren belehrt:

1. Desaster:  Am Sonntag kamen wir in Gießen an, ich öffnete meinen Emailaccount, und was sah ich da? nicht 1, nicht 2 nicht 3 , NEIN! gleich 4 Absagen für den Termin. Am ABEND VORHER!.
Ok. kein Problem. bleiben ja noch 4.

2. Desaster: Freund und ich zur Wunschwohnung, schön groß, mit Garten. Zwar etwas außerhalb, aber nun ja, die Busanbindungen sind gut.
Wir kommen Pünktlich an. Warten. Warten.
Irgendwann kommt eine freundliche Vermieterin raus, wir quatschen ein bisl, und da grad mieses Wetter ist, lädt sie uns in ihre Wohnung ein, der Vermieter käme ja bald. Nachdem der Vermiete 20 Minuten über dem Termin immer noch nicht da war, rief die Mieterin ihn an. Ergebnis: Er hatte uns VERGESSEN und die Wohnung war natürlich weg.

3. Desaster: Auf zur nächsten Wohnung. Vermittelt von einem netten Makler. Lief alles glatt, Unterlagen abgegeben.
Ergebnis: Bei uns passt zwar generell alles, wir (28 und 32 Jahre) sind nur zu jung. Die Vermieter hätten für ihre 70 quadratmetermietwohnung gerne ein Akademikerpaar ab 40 Jahren.

4. Die übrigen 2 Vermieter entschieden sich für jemanden anderes als uns.

*Seufz*

Also geht es am 16.-23.09 nocheinmal nach Gießen.
Mit mehr Besichtigungen, VIEL mehr.

*doppelseufz*

Ich seh uns schon in nem Motel campieren, die Möbel im Container.....




Kommentare:

  1. Die Zeit anderer Menschen ist vielen Leuten erschreckend egal. Ich habe bei meiner letzten Wohnungssuche zudem fast nur Makler-Schluffen kennengelernt, die weder Ahnung hatten, noch Höflichkeit oder gar eine gewissen Servicebereitschaft an den Tag legten. Dicke Autos fuhren sie dafür alle.
    Btw, Akademikerpaare über 40 haben doch zum Großteil andere Ansprüche als 70 qm zur Miete.
    Viel Glück bei der weiteren Suche, auch in der Vorhölle gibt's kühlere Plätzchen :-)
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte ECHT NICHT gedacht, dass das so schlimm ist. Wobei ich sagen muss, dass der Makler sehr freundlich und professionell war. Vielleicht war der Niederhöllenresistent, man weiß es nicht. Ich meine...als Mieter ZAHLST du ja. Da sollte ein wenig Menschenachtung schon dabei sein.
      Ja... bezüglich der Ansprüche eines Akademikerpaares ab 40 waren der Makler und ich uns einig, dass das für DIESE Wohnung die falsche Zielgruppe ist. Aber wenn die Vermieter nicht wollen ist da nix zu machen *Schulterzuck*.

      Ich danke dir! Nun bin ich ja gewappnet!

      Morgen geht es auch ersteinmal nach Hiddensee:).

      Liebe Grüße
      Die Wren

      Löschen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)