Freitag, 5. Juni 2015

Dort ARBEITEN wo andere URLAUB machen

Habe ich schon gesagt, wie sehr ich meinen Job liebe?
Denn neben den ganzen Seminaren bietet ein Biologiestudium auch einiges an Freilandarbeit, und so verschlug es meine Kommilitonen D. und A. und mich heute an diesen Ort:


Eine kleine Oase inmitten der Betonblocklandschaft, eine Art Parkstreifen, und mitten drin dieser Teich. Die Artenvielfalt dort ist sehr hoch und ich freue mich schon auf die Arbeit hier.


Ein Graureiher fand unser Erscheinen nicht so witzig, erhob sich mit lauten Gekreische, nur um kurz darauf etwas unbalanciert auf dem Ast eines hohen Baumes zu landen. Das sah schon etwas ulkig aus.



Eine Großlibelle ruhte sich auf einem Ast aus...


Und eine Horde Wasserfrösche sang auf der Suche nach Weibchen.


Hier ein wunderschönes Männchen der großen Moosjungfer. Zieht euch mal den Farbverlauf rein! Wie aus dem Tuschkasten!

Achso, WAS für ein Projekt wir da machen?
Wir kartieren Libellen. Allerdings nicht die großen, sondern die Kleinlibellen.
Heute haben wir erstmal geschaut welche Arten da rumwetzen. Sobald wir die Fangenehmigung der Naturschutzbehörde haben (Libellen stehen unter Naturschutz, und zwar ALLE Arten), starten wir durch.
Hier ein paar Bilder damit ihr wisst worum es geht:






Hier konnte ich ein schönes Bild einer Eiablage machen. Unten das Weibchen, welches seine Eier unter der Wasseroberfläche ablegt und Oben das Männchen welches darauf achtet, dass das Weibchen nicht absäuft.


Auf dem Rückweg haben wir noch etwas Lustiges gesehen:D
Spatzen die in einer Straßenlaterne genistet haben. Ob die später mal besonders erleuchtet sein werden?


Einen schönen Start in das Wochenende euch!

Kommentare:

  1. Hi Wren,
    Soooooo schön immer wieder deine Fotos ... es macht einfach Spaß mit dir und deinem Blog ...
    Danke dafür....
    Bis bald Sabine (Wiegeschwester)

    AntwortenLöschen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)