Freitag, 21. Juli 2017

Die tägliche Amsel- Fast überm Berg


Ich war dann doch mal beim Doc mit der Bindehautentzündung nachdem der Mist nun auch auf das andere Auge übergriff. Stellte sich heraus: Schuld war nicht das lange Bildschirmstarren beim pauken, bloggen und zocken (HA!) sondern eine bakterielle Infektion, die ein anderer Erkrankter an mich weitergegeben hat.
Ich habe da ja stark das Fitti im Verdacht. Da brauch sich ja nur jemand an das infizierte Auge packen, dann ans Trainingsgerät und dann nicht richtig desinfizieren nach der Einheit. Und ZACK! geht das dann ins Auge.

"Sport ist halt Mord, wenn auch manchmal durch Umwege", meinte eine Bekannte direkt, nachdem sie die Story hörte.

Jedenfalls befinden sich die  Sauron-Glubscher- Erreger nun dank Antibiotika auf dem Rückzug und  ich kann wieder Internet süchteln.

Funfact: Als ich halb blind und vor mich hintränend zum Arzt schlurfte, stoppte mich ein besorgtes Pärchen, ob sie mir irgendwie helfen könnten (Ich muss wohl ausgesehen haben, als wäre mir etwas schlimmes widerfahren und ich würde mir  nun die Augen ausheulen)
Mein Humor hatte mich auch zu diesem Zeitpunkt nicht verlassen (was immer ein gutes Zeichen ist) und so riss ich meine blutroten Augen weit auf und antwortete nur:
" Naja...Haben Sie vielleicht den EINEN Ring gesehen?"
Der Mann hat es gecheckt, seine Freundin nicht, die hält mich jetzt vermutlich für nen Freak.

Vermutlich war im HDR dieses Flammending mit Saurons Auge Bullshit,diente Werbezwecken und der Arme hatte nur eine schreckliche Bindehautentzündung (und war deshalb so mies drauf). Und ob es in Mittelerde bereits Antibiotika gab? eher fraglich.

Kommt gut ins Wochenende!
Wren

Donnerstag, 20. Juli 2017

FOODLOVE: Koriander-Kurkuma-Blumenkohlpüree mit Hähnchenbrustfilet an Rosmarin-Tomatensoße


Wir starten aus der Sommerpause gleich mit einem Klassiker: Blumenkohlpüree, allerdings geschmacklich etwas pfiffiger gestaltet. Dazu saftiges Hähnchenbrustfilet mit einer kräftigen Tomatensoße mit ebenfalls einem Twist.
Leicht ist dieses Gericht auch noch: Eine Portion, wie oben zu sehen, wartet mit knapp 500kcal auf und sättigt gut und langanhaltend.

Doch was macht dieses Gericht besonders? Das sind, in diesem wie in so vielen anderen Fällen, die frischen Kräuter und Gewürze:

 
 Für dieses Gericht reichen sich Koriander, Rosmarin und Kurkuma die Hand:
Der erdig- metallische Koriander würzt den buttrig-milden Blumenkohl, Kurkuma gibt ihm eine schöne Farbe und ist gesund.
Der Rosmarin vom Balkon verstärkt die Süße der Tomatensoße und gibt ihr Frische, so wird ein recht simples Essen ein wenig spannender.

Wem das alles noch nicht spannend genug ist, der kann der Tomatensoße, statt etwas Zucker einen halben Löffel  Honig mit schwarzem Knoblauch hinzufügen:
Hier gibt es den zu kaufen, was Besonderes und sehr lecker!

Wer grad nicht weiß, was schwarzer Knoblauch ist, erfährt in diesem Post über schwarzen Knoblauch mehr darüber. Die Soße wird mit dieser Zutat jedenfalls noch eine Spur genialer, da schwarzer Knoblauch ja eh schon süß-würzig ist und das durch den Honig noch verstärkt wird. Und Nein: Dieser Knoblauch macht keine Fahne, denn der wurde fermentiert.

Aber genug geschnackt, kommen wir zum Rezept:


 Koriander-Kurkuma-Blumenkohlpüree mit Hähnchenbrustfilet an Rosmarin-Tomatensoße.


Zutaten (Für 2 Personen; pro Portion ca.500kcal):
1,2kg Blumenkohl
300g Hähnchenbrustfilet
50g Tomatenmark
50ml Sahne (32%Fett)
90g rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
24g Kokosöl (perfekt zum Braten, da hoher Rauchpunkt)

2 Stängel Rosmarin
Eine Handvoll Korianderblätter
1/2 Teelöffel Kurkuma
1/2 Tl Zucker (oder Honig mit schwarzem Knoblauch)

Muskatnuss, Salz, Pfeffer.

Deko auf dem Bild: Frische Kirschtomate vom Balkon, Basilikum vom Balkon,Borettane-Zwiebeln (In Balsamico eingelegte, kleine Zwiebeln, sehr geil zu allen angebratenen Fleischsorten, gibts an der Feinkosttheke)


Zubereitung:
  1. Blumenkohl in Röschen teilen und in einen Topf  mit Wasser und etwas Salz packen, fertig garen.
  2. Hühnchenbrustfilets mit 12g Kokosöl in einer Pfanne scharf anbraten, dann Hitze etwas runterdrehen und etwa 15 Minuten durchbraten, zwischendurch wenden.
  3. Zwiebel und Knoblauch würfeln und in einer Pfanne mit dem restlichen Kokosöl anbraten, bis die Zwiebeln glasig werden. Zur Seite stellen
  4. Soße: Sahne und Tomatenmark mischen, mit Wasser verdünnen und in einen Topf geben. Gehackten Rosmarin und Honig dazugeben und auf kleiner Flamme reduzieren lassen, bis die Soße sämig ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Blumenkohl abgießen, pürieren. Kurkuma und gehackten Koriander sowie Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und umrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken
  6.  Das Hühnchen aufschneiden, auf einen Teller anrichten, mit Soße beträufeln. Blumenkohl daneben anrichten. Servieren.
Guten Appetit! 

Wren